PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Kostenfreie Hotline Mo-Fr: 8:00 - 22:00 Uhr
Sa-So: 10:00 - 18:00 Uhr

0800-5891153
Mo-Fr: 8:00 - 22:00 Uhr
Sa-So: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Strom sparen mit PREISVERGLEICH.de

 
  • Ihre Vorteile:
  • kostenlos online wechseln
    und sparen
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • bis zu 70% Stromkosten senken
bis zu 720€ sparen

6 Tipps die Ihnen beim Stromsparen helfen:


Wer Strom spart hat nicht nur mehr Geld im Portmonee, sondern trägt auch einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz bei. Ein geringerer Stromverbrauch lässt die Kohlendioxidemissionen bei der Stromerzeugung sinken und vermindert so den Treibhauseffekt. Und nebenbei lassen sich mit hilfreichen Tipps zum Strom sparen auch mehrere 100 Euro im Jahr zur Seite legen.

1. Tipp: Stromverbrauch und Energiekosten ermitteln

Zunächst müssen die Energiekosten ermittelt werden, um Sparpotentiale zu entdecken. Am besten nutzen Sie hierfür einen intelligenten Stromzähler, mit dem Sie den Stromverbrauch in Echtzeit verfolgen können. Doch Sie können Ihre Stromkosten auch mithilfe einer Formel bestimmen: Leistung in Watt x 0,001 (Umrechnung in Kilowatt) x Strompreis (z.b. 20 Cent/kWh) x Benutzung des Geräts in Stunden x 365 (Tage). So kostet ein 200-Watt Fernseher, der täglich vier Stunden läuft, bei einem Strompreis von 20 Cent etwa 58 Euro im Jahr. Auch ein handelsübliches Strommessgerät aus dem Baumarkt hilft, Ihren Stromverbrauch zu kontrollieren.

2. Tipp: Auch die Energiesparlampe ausschalten

Bei der Beleuchtung lässt sich viel Strom sparen. Gut aufgestellt sind, die Haushalte, die schon komplett auf Energiesparlampen umgerüstet haben. So kann ein vierköpfiger Haushalt bereits über 300 Kilowattstunden sparen. Nicht vergessen sollte man, die Energiesparlampen beim Verlassen eines Raumes auszuschalten, denn bei den neueren Produkten wird kein Anlaufstrom mehr benötigt und sie sind schaltfest. Auch die Lichtfarbe spielt eine Rolle: dunkle Farben schlucken Licht, während helle Farben es reflektieren.

3. Tipp: Stand-By-Betrieb ausschalten, v.a. beim Computer und Drucker

Elektrogeräte im Stand-By-Betrieb fressen immer noch Strom. So verbraucht ein Fernseher in diesem Zustand 0,007 Kilowattstunden pro Stunde und ein Computer 0,040 Kilowattstunden pro Stunde. Ein Drucker verbraucht, angeschlossen an einem Computer, insgesamt mehr Strom im Jahr für den Standby Modus als für das eigentliche Drucken. Es konnte nachgewiesen werden, dass, nachdem die Stromspareinstellungen des Computers optimiert wurden, bis zu 30 Prozent weniger Strom verbraucht wird. Vor allem sollte der Bildschirm eines PCs so eingestellt werden, dass er sich nach wenigen Minuten von allein ausschalten kann, denn Bildschirmschoner sind wahre Stromfresser. Generell gilt: Geräte immer ausschalten, zur Not den Stecker ziehen.

4. Tipp: Gefrierschrank immer wieder abtauen

Etwa 99 Prozent aller deutschen Haushalte verfügen über einen Kühl- und Gefrierschrank. Jedes Öffnen verbraucht Energie. Wenn Sie den Inhalt übersichtlich anordnen, muss der Kühlschrank nicht zu lange geöffnet werden. Sie senken auch Ihren Stromverbrauch, wenn Sie Ihren Gefrierschrank immer wieder abtauen, sollte sich zu viel Eis bilden.

5. Tipp: Schaltsteckdosen verwenden, auch für DSL-Modem und Router

Verwenden Sie Schaltsteckdosen mit einem Kipp- oder Fußschalter. So lassen sich nicht nur die Kosten für Elektrogeräte im Stand-By-Betrieb umgehen. Auch DSL-Modem und Router müssen nicht die ganze Nacht am Stromnetz bleiben. Bei Ladegeräten wie etwa für Handy-Akkus kann man auch mit Schaltsteckdosen Strom sparen. Denn auch Netzgeräte können Strom verbrauchen, obwohl das Handy oder der Laptop gar nicht angeschlossen sind.

6. Tipp: Stromfressende Geräte vermeiden und auf die Energieeffizienzklasse achten

Es ist wichtig, nur solche Geräte zu benutzen, die man auch wirklich benötigt. So ist ein Wäschetrockner nicht unbedingt nötig, wenn die Möglichkeit besteht die Wäsche aufzuhängen, vielleicht sogar an der frischen Luft. Im Allgemeinen gilt: sollte doch ein Elektrogroßgerät benötigt werden, immer auf die Energieeffizienzklasse achten. Elektrogeräte werden in verschiedene Energieklassen von A bis G eingeteilt. Mittlerweile gibt es eine weitere Unterteilung der Klasse A mit den Abstufungen A+ und A++. Elektrogeräte mit diesem Label gehören zu den sparsamsten, die auf dem Markt erhältlich sind. Zwar sind Geräte der Klasse A++ in der Anschaffung zunächst etwas teurer. Doch mit energieeffizienten Geräten lässt sich der Stromverbrauch im Haushalt um bis zu 30% verringern. Stehen keine größeren Anschaffungen an, können Sie mit einem Online-Check der Deutschen Energie-Agentur (dena) schnell herausfinden, welche Geräte wahre Stromfresser sind.

Wenn Sie dann alle anderen Tipps beachten, wird sich bei der nächsten Stromrechnung definitiv auszahlen.

Empfehlen
Google+
Twittern
TÜV Saarland - Note GUT (1,7)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe? asds  

Service Hotline

(kostenlos)

 0800-5891153

Mo-Fr. 8.00 - 22.00 Uhr
Sa-So. 10.00 - 18.00 Uhr

Ihre Vorteile  

  • bis zu 70% Stromkosten senken
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • kostenlos online wechseln und sparen
  • Individuelle Telefonberatung

Unsere Standards  

3406 Bewertungen ergaben
4.72 von 5 möglichen Sternen.
Kontakt | Newsletter | Presse | News | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum

© 2014 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.