Bagatellschaden

Unter einem Bagatellschaden versteht man aus versicherungswirtschaftlicher Sicht einen Schaden von geringem Ausmaß, wie einem Blechschaden, am eigenen Fahrzeug. Der Mindest-Sachwert unterschreitet hier deutlich die Höhe, die Behörden wie die Polizei sonst zu einer Aufnahme des Falles veranlasst. Die Erforderlichkeit für die Einholung eines Kfz-Sachverständigen wird in der Regel an einer Bagatellschadensgrenze festgemacht. Liegt je nach Versicherung ein eindeutiger Bagatellschaden vor, wird kein Kfz-Schadensgutachten von der Kfz-Versicherung des Schädigers aufgenommen und auch keine Erstattung des Schadens vorgenommen.

Laut dem Bundesgerichtshof liegt ein Bagatellschaden dann vor, wenn es sich nur um einen oberflächlichen (Lack-)Schaden handelt. Den entstandenen Schaden muss der Versicherungsnehmer selber tragen. Das hat den Vorteil, dass der Versicherungsnehmer dann nicht mit Leistungseinbußen oder einem Anstieg seiner Versicherungsprämie rechnen muss.

Kfz-Versicherung Service

Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2019 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.