Checkliste zur Unfall Schadensmeldung & Klärung!

1. Alle wichtigen Daten aufnehmen

Achten Sie nach einem Unfall darauf, alle wichtigen Daten zu notieren. Diese sind:

  • Name, Adresse und Telefonnummer der Unfallbeteiligten
  • Kfz-Kennzeichen aller Unfall-Fahrzeuge, wenn beteiligt auch Anhänger-Kennzeichen
  • bei Unfällen mit ausländischen Fahrzeugen Angaben der „Grünen Karte“ festhalten
  • Name und Anschrift der jeweiligen Versicherungsgesellschaften sowie die Versicherungsnumm

Anmerkung: Sind die Versicherungsdaten nicht bekannt, dann rufen Sie den Zentralruf der Autoversicherer unter der Telefonnummer 0180 25026 an, dort erhalten Sie alle Informationen.

2. Unfall dokumentieren

Fotografieren Sie die Unfallstelle und die beschädigten Fahrzeuge aus möglichst vielen Perspektiven. Machen Sie auch Großaufnahmen von den Schäden. Markieren Sie mit Kreide die Stellung der Räder und der Fahrzeuge bevor Sie die Unfallstelle räumen. Nehmen Sie Name, Adresse und Telefonnummer von möglichen Zeugen auf.

3. Unfallbericht-Formular verwenden

Ideal ist es immer ein Unfallbericht-Formular im Wagen zu haben. Eine Vorlage erhalten Sie bei allen Automobilclubs, Autoversicherungen oder auf Verkehrsrechtsseiten im Internet. In diesem Formular müssen Sie nur alle erforderlichen Felder ausfüllen. So können Sie sicher sein, dass sie keinen wichtigen Punkt vergessen haben.

Hinweis: Ein Unfallbericht ist kein Schuldbekenntnis und kann deshalb von beiden Parteien unterschrieben werden.

4. Keine verbindlichen Aussagen zum Unfallhergang

Machen Sie gegenüber den Beteiligten und der Polizei keine verbindlichen Aussagen zum Unfallhergang, die Angabe Ihrer Daten genügt. Alle Aussagen zum Hergang des Unfalls sollten Sie erst nach Rücksprache mit einem Rechtsbeistand bzw. Ihrer Versicherung treffen. Auch dürfen Sie keine Ansprüche anderer anerkennen, ohne vorher mit Ihrer Kfz-Versicherung gesprochen zu haben.

5. Schadensmeldung umgehend bei der Versicherung einreichen

Spätestens innerhalb einer Woche nach dem Unfall müssen Sie die Versicherungsmeldung abgegeben haben. Kam es zu Toten oder Schwerverletzten verkürzt sich diese Frist auf 48 Stunden. Ist der Schaden nur gering, meist gilt hier die Grenze von 500 Euro, können Sie sich selbst um eine Regulierung bemühen. Wollen Sie später doch eine Schadensmeldung dazu machen, dann muss dies innerhalb des aktuellen Kalenderjahres geschehen.

6. Unfall im Ausland

Seit 2003 haben die Versicherer in jedem Mitgliedsland der EU einen Beauftragten, der sich um die Schadensregulierung, nach dem Recht des Landes in dem der Unfall geschah, kümmert. Name und Anschrift des Beauftragten erfahren Sie beim Zentralruf der Autoversicherer 0180 25026.

7. Körperschäden durch Unfall

Haben Sie selbst, Ihr Unfallgegner oder beide Parteien einen Schaden am Körper erlitten, dann betrifft der Fall nicht nur die Haftpflichtversicherung, sondern ggf. die Sozialversicherung und weitere Versicherungen. Wenden Sie sich dann bitte an einen Anwalt. Die Kosten für diesen trägt in vielen Fällen die Versicherung. Informieren Sie sich darüber beispielsweise bei Ihrem Automobilclub.

8. Abtretungserklärung für die Werkstatt

Werkstätten verlangen nach einem Unfall vom Besitzer des Wagens oft eine Abtretungserklärung. Damit können diese statt Ihnen die Bezahlung der Rechnung bei der Versicherung einfordern. Solche Abtretungserklärungen sind gültig, solange darin klar vermerkt ist, dass falls die Versicherung nicht zahlt, der Kfz-Besitzer die Kosten übernimmt.

9. Unfallleihwagen

Mieten Sie sich nach einem unverschuldeten Unfall einen Leihwagen, achten Sie bitte auf den Tarif. Ist dieser überhöht, darf sich die gegnerische Versicherung weigern, die vollen Mietkosten zu übernehmen. Wurden Sie nicht vom Vermieter über die unterschiedlichen Tarife der Unfallleihwagen informiert, können Sie vom gegnerischen Versicherer die vollen Kosten verlangen. Der Versicherer wird seinerseits gegen den Vermieter vorgehen und dort seine Ansprüche geltend machen.

10. Wertminderung nach einem Unfall

Stellt der Gutachter nach einem Unfall keine Wertminderung bei Ihrem Kfz fest, Sie aber eine Minderung des Wertes durchaus sehen, haben Sie das Recht einen Nachtrag beim Gutachter einzufordern. Eine Wertminderung können Sie bei der gegnerischen Versicherung geltend machen. Ihre Vollkasko trägt sie leider nicht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn ein Autounfall noch teurer wird – Wie Sie sich nach einem Autounfall verhalten sollten!
So melden Sie einen Unfall der Polizei!

Kfz-Versicherung Service

Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2020 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.